Conan 2d20 – Adventures in an Age Undreamed of

Wisse, o Fürst: Zwischen den Tagen, als die Meere Atlantis und die gleißenden Städte ertränkten, und den Jahren des Aufstiegs der Söhne von Aryas lag ein ungeahntes Zeitalter, in dem strahlende Königreiche sich über die Welt ausbreiteten wie blaue Mäntel unter den Sternen: Nemedien, Ophir, Brythunien, Hyperborea, Zamora mit seinen dunkelhaarigen Frauen und geheimnisvollen, von Spinnen verseuchten Türmen, Zingara mit seinem Rittertum, Koth, das an die idyllischen Lande von Shem grenzte, Stygien mit seinen Grabmahlen, in denen die Schatten wachten, Hyrkanien, dessen Reiter sich in Stahl, Seide und Gold kleideten. Das stolzeste Königreich der Welt aber war Aquilonien, das im träumenden Westen über allen anderen stand. Hieher kam Conan, der Cimmerier, schwarzhaarig und mürrischen Blicks, ein Schwert in der Hand – ein Dieb, ein Räuber, ein Schlagetot von gewaltigem Schwermut und gewaltiger Heiterkeit, der die juwelenfunkelnden Throne der Erde unter den Sandalen an seinen Füßen zertreten sollte.

Hyboria's Finest